DMKG-Fortbildungszertifikat

Voraussetzungen für den Erwerb des Zertifikates sind:

  • Besuch von DMKG-zertifizierten Fortbildungsveranstaltungen mit Erwerb von insgesamt 24 Fortbildungspunkten.

  • Mitgliedschaft in der DMKG (Download vom Mitgliedsantrag PDF).

  • Arztbriefe als Nachweis über dokumentierte Behandlungen (Ärzte), ausführliche psychotherapeutische oder physiotherapeutische Befund- und Behandlungsberichte (Psychologen und Physiotherapeuten)
    - 15 Patienten mit Migräne,
    - 5 Patienten mit Kopfschmerz bei Medikamentenübergebrauch,
    - insgesamt 5 Patienten mit Kopfschmerzen vom Spannungstyp oder trigemino-autonomen Kopfschmerzen und
    - 5 Patienten mit Gesichtsschmerz.

     

  • Mindestens eintägige Hospitation in einem von der DMKG anerkannten Kopfschmerz-Zentrum (bei Bedarf können hier fehlende Fälle ergänzt werden).

  • Fachgespräch mit einem von der DMKG benannten Kopfschmerzexperten (sollte am Ende der Hospitation erfolgen).

  • Physiotherapeuten, Psychotherapeuten und anderen nicht-ärztlichen Personen aus Berufsgruppen, denen eine Mitgliedschaft gemäß der Satzung der DMKG möglich ist, können das Kopfschmerzzertifikat ebenfalls erwerben.
    Sie können bis zu 12 der notwendigen 24 Fortbildungspunkte in nicht von der DMKG zuvor zertifizierten fachspezifischen Fortbildungsveranstaltungen erwerben. Sie müssen anstelle von den oben genannten 30 Arztberichten 30 fachspezifische Befundberichte bzw. Behandlungsdokumentationen vorlegen.

Das Zertifikat kann formlos und gegen eine Bearbeitungsgebühr von 50,00 € unter Vorlage der notwendigen Fortbildungsnachweise und des Nachweis der persönlichen Qualifikation
(z.B. Facharzturkunde o.ä.) bei der DMKG-Geschäftsstelle beantragt werden.

Das Zertifikat ist zunächst für 5 Jahre gültig.

Die Hospitationsbescheinigung, die Arztbriefe und die Teilnahmebescheinigungen als Nachweis der besuchten DMKG-Fortbildungsveranstaltungen müssen im DMKG-Generalsekretariat eingereicht werden. Das Generalsekretariat führt kein Punktekonto der Teilnehmer, die Bescheinigungen müssen durch die Teilnehmer gesammelt werden.

Zurück